Inhalt neu laden


Letzte Aktualisierung: 14.06.2015


Antennenturm St. Chrischona in Bettingen (CH)

Der frühere Fachwerk Antennenturm

Der frühere im Jahr 1963 fertig gebaute 136 Meter hohe Fachwerk Antennenturm.
  Foto: Südwestfunk, Archiv A. Bruderer


Der frühere im Jahr 1963 fertig gebaute 136 Meter hohe Antennenturm.
  Foto: Archiv A. Bruderer

Zeichnung aktueller Antennenturm

Ansicht an den Antennenturm.
  Zeichnung: Swisscom Broadcast, Archiv A. Bruderer

Dimensionen vom aktuellen Antennenturm

Bauunternehmer

Termine

Der eingesetzte Turmdrehkran

Fotos vom Bau vom aktuellen Antennenturm


Weitz GT 1184 auf einem Bodenkreuz montiert.
Foto: Stirnimann AG, Archiv P. Meyer


Weitz GT 1184 mit 3 Verankerungen.
Foto: Stirnimann AG, Archiv P. Meyer


Die Kanzel war im Bau.
Rechts am Turm war das Wasserreservoir im Bau.
Foto: Archiv A. Bruderer


Weitz GT 1184 mit einer Hakenhöhe von 180 Metern.
Die Kanzel für temporäre Richtstrahlverbindungen hatte ein Gerüst.
Der Lastgalgen für den Hub der weiteren Stahlrohrelemente war montiert.
Foto: Stirnimann AG, Archiv P. Meyer


Weitz GT 1184 ohne Gegenausleger und stark verkürztem Ausleger zum vorbei Schwenken am Stahlrohrmast.
Die oberste Verankerung des Weitz GT 1184 war nun an der Kanzel.
Die weiteren Stahlrohre wurden mit einem Lastgalgen von der Kazel auf den bestehenden Turm gehoben.
Foto März 1983: Archiv A. Bruderer


Weitz GT 1184 ohne Gegenausleger und stark verkürztem Ausleger zum vorbei Schwenken am Stahlrohrmast.
Am Stahlrohrturm waren die Yagi Antennen montiert, nicht aber die Richtstrahlantennen.
Foto Baublatt, Archiv P. Meyer


Der Rohbau des aktuellen Antennenträgers war fertig und der Weitz GT 1184 war demontiert und abtransportiert.
Weil die Richtstrahlantennen noch fehlten, war der frühere Antennenturm (rechts) noch in Betrieb.
Foto Südwestfunk, Archiv A. Bruderer


Der Rohbau des aktuellen Antennenträgers war fertig und der Weitz GT 1184 war demontiert und abtransportiert.
Weil die Richtstrahlantennen noch fehlten, war der frühere Antennenturm (links) noch in Betrieb.
Auf dem Dach der Kanzel sieht man einen Ring, an dem ein drehbarer Kran zum Heben der Richtstrahlantennen und für Wartungsarbeiten montiert ist.
Foto: Archiv A. Bruderer


Der aktuelle Antennenträger war und ist in Betrieb.
Unter dem Turm und rechts daneben sind die unterirdischen 3 geschossigen Bertriebsgebäude.
Der alte Antennenträger war deontiert.
Foto: Archiv A. Bruderer